Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. in Harburg hat einen neuen Vorstand

AndreLenthe Fotografie
v.l. Timo Junk, Alexandra Maria Grimm, Xenija Melnik, André Lenthe

Ende November haben die Mitglieder des Bezirksverbandes DIE LINKE.
Harburg einen neuen Vorstand gewählt. Der neue Vorstand besteht aus fünf
Mitgliedern – vier neuen und dem 56-jährigen Briefträger Taras Fillanich aus
Heimfeld-Nord, der die Funktion des Schatzmeisters weiterhin übernimmt.
Die ehemaligen Mitglieder Simon Dhemija und Ulla Taha waren im Mai diesen
Jahres in die Bezirksversammlung gewählt worden und sind nicht mehr zur
Wahl angetreten.
Die neuen Mitglieder sind die 18-jährige Schülerin Xenija Melnik aus
Harburg-Kern, Timo Junk (29), Pfleger aus Neugraben, der Fotojournalist
André Lenthe (43) aus Eißendorf und die 55-jährige Dipl.-Sozialwirtin
Alexandra Maria Grimm aus Heimfeld.
Für seine Arbeit hat sich der neue Vorstand viel vorgenommen. „Harburg soll
noch gerechter werden, ein Bezirk, in dem mensch gerne lebt. Und zwar egal
welcher Herkunft, welchen Geschlechts oder welchen Glaubens. Integration
und Inklusion sind und bleiben wichtige Themen für uns“, so Xenija Melnik,
die auch im Vorstand des Harburger Integrationsrates ist.
Mit der Bürgerschaftswahl im Februar 2020 steht gleich eine große Aufgabe
an, das weiß der neue Vorstand. „Wir wollen die Sichtbarkeit der LINKEN
erhöhen und einen motivierten sowie inhaltlichen Wahlkampf führen“, so der
neue Vorstand.
Ziel ist es aber auch, die antifaschistische Arbeit im Bezirk weiter
voranzubringen. „Wir haben mit der AfD auch hier in Harburg eine Partei in
der Bezirksversammlung sitzen, in der Rassismus, Hetze gegen die Demokratie
und Verharmlosung sowie Leugnung der Naziverbrechen gang und gäbe sind.
Dagegen werden wir weiter arbeiten“, so André Lenthe. Die sozialen Belange
der Menschen im Bezirk stehen für den neuen Vorstand im Zentrum: „Wir
werden uns künftig als Partei noch stärker in die drängenden Fragen und
Kämpfe der Zukunft einmischen. Beispielsweise für eine Gleichstellungskultur
jenseits von Alter, Herkunft, Einkommen und Geschlecht und für die
demokratische, aktive Beteiligung von Bürger*innen in allen Bereichen der
Daseinsvorsorge“, sagt Alexandra Maria Grimm.
„Themen wie Wohnungsbau und Verkehrsinfrastruktur sind für die Menschen
im Bezirk ebenso wichtig wie die großen Fragen zu Hartz IV,
Doppelbesteuerung und Klimaschutz. Auch den Tierschutz wollen wir
angesichts der brutalen Zustände im LPT im Bezirk vorantreiben“, verspricht
Timo Junk. Dabei möchte DIE LINKE. eine bessere Beteiligung der
Menschen im Bezirk erreichen.
Die positive Mitgliederentwicklung des Bezirksverbandes soll fortgesetzt und
die Zusammenarbeit zwischen Partei und Fraktion verbessert werden. Darüber
hinaus hat sich der neue Vorstand das Ziel gesetzt, gemeinsam mit den vielen
Genossinnen und Genossen des Bezirksverbandes sichtbarer in der
Öffentlichkeit zu agieren. „Wir suchen den Schulterschluss zu den Akteuren im
Bezirk, sind aber auch Sprachrohr der sogenannten Abgehängten“, so Taras
Fillanich.